Kunst in der Militärkantine

Die Militärkantine ist neben Restaurant und Hotel auch ein Ort der Kultur. So finden im Haus regelmässig Kulturveranstaltungen statt.

 

Neben diesen Veranstaltungen präsentiert die Militärkantine aber auch zeitgenössische Kunst im und ums Haus:

 

«Sprungbrett» von Anastasia Katsidis 

 

 

Die unerwartete Konstruktion aus Metall und Holz im Treppenhaus verblüfft Besucherinnen und Besucher jedes Mal aufs Neue.

Das Sprungbrett verführt zu Assoziationen mit der Badeanstalt, Entspannung, Absprung und Freiflug.

 

Das Werk ist eine Leihgabe aus Privatbesitz.
 

 

«Deneb, Altair, Vega» von Asi Föcker & Jiajia Zhang

 

 

«Deneb, Altair, Vega» ist eine diskrete Kunstintervention im Zimmer 13:

Zwei Aluminium-Ecken im Parkettboden ergänzen diesen und schliessen Lücken. Das unerwartete Material fällt zwar auf, ist aber nicht unmittelbar als Kunstwerk zu erkennen. Erst bei näherem Hinschauen wird der kunsthandwerkliche Inhalt klar. So fordert «Deneb, Altair, Vega» auf unspektakuläre Weise Aufmerksamkeit ohne sich aufzudrängen. 

 

 

«Platzhalter» von Timo Müller 

 

 

Platzhalter sind temporär und nehmen Raum ein. Mit Timo Müllers «Platzhalter» im Garten wird Raum und Zeit erlebbar: Die Holzrahmen sind begehbar, es ist sogar erwünscht, dass hindurchgestiegen wird. Beim Durchsteigen verändert sich die Wahrnehmung, doch wenn man hindurch gegangen ist und zurückschaut, sieht das Objekt immer noch gleich aus, nur der Hintergrund, der Durchblick hat sich verändert - Strukturen bleiben gleich, Inhalte verändern sich.

 

 

«Purit» von Thomas Stüssi

 

 

Oftmals wird die Struktur von Städten und Häusern mit Organismen verglichen. Formal aber, so scheint es, widerspiegelt die menschliche Bautätigkeit eher das anorganische Wachstum von Kristallformationen. Der Purit nimmt in seiner verschachtelten Form die Verspieltheit des historizistischen Baus der Militärkantine auf und stellt gleichzeitig eine Verbindung in Material und Geometrie zum dahinter stehenden Bundesgerichtsgebäude her. So wird der Blick des Betrachters auf die Form und die Struktur der Architektur gelenkt und vielleicht das Bewusstsein dafür geschärft in welchen Formen wir leben.

 

 

«Collage» von Martin Leuthold

 

 

Selbst die Bar in der Militärkantine ist ein Kunstwerk. Der bekannte Textildesigner Martin Leuthold aus St.Gallen hat die Vorderseite der Bar mit seinem Team gestaltet.
Die farbenfrohe Collage mit Ansichten und Themen aus der Stadt St.Gallen setzt einen wohltuenden Kontrast zur historischen Bausubstanz der Gaststube und weist subtil auf das erfrischende, unkonventionelle und lebhafte Konzept des Hauses hin.

 

 

«Check-in» von Andrea Vogel

 

 

Zum 5-jährigen Jubiläum im Sommer 2019 hat die Militärkantine die Ku?nstlerin Andrea Vogel zu sich ins Haus eingeladen. Eine Woche war sie zu Gast im Hotel und hat vor Ort die Tu?ren vom Keller bis in den Dachstock geöffnet und die Räume, deren Funktionen, Inhalte und Menschen erkundet. Sie hat sich auf die Begebenheiten des Hauses eingelassen und auf vorgefundenes Material und Begegnungen reagiert.

Entstanden sind Videoarbeiten und ein Postkartenset, das an der Reception erworben werden kann.

 

 

Kunst im Treppenhaus mit Arion Gastpar

 

In unserer Treppengalerie präsentieren wir Werke spannender Künstler*innen aus der Region.

 

 

Aktuell: Arion Gastpar aus St.Gallen.

 

Gastpars Arbeit stammt aus einer ständigen, breiten feministischen Debatte. Der Körper und seine Selbstbestimmung inspirieren sie immer wieder neu. Daraus entstehen multimediale Illustrationen, aber auch Skulpturen oder Stickereien, die den Ursprung der Welt in ihrer ästhetischen Vielfalt zeigen.

Kreuzbleicheweg 2
9000 St.Gallen, Schweiz
Tel. +41 71 279 10 00
schlafen@militaerkantine.ch